Farsund Juni/Juli 2007

Der Trip nach Island war nich nicht ganz verdaut, da ging es auch schon wieder nach Norwegen. Jaja, als Rentner hat man viel Zeit. Warum sollte mann diese nicht nutzen, wenn mann das nötige Kleingeld hat :-) Deswegen machten wir uns auf nach Farsund, um nochmal den Fischen nachzustellen. Diesmal war es eine sehr große Truppe von 16 Mann. Mitten in der Nacht machten wir uns auf nach Hanstholm um dort mit der Fähre der Fjord-Line nach Kristiansand zu fahren. Von dort aus ging es dann mit den Autos ins ca. 120 km westlich gelegene Farsund. Diesmal bezogen wir ein super schönes Haus mit super Ausstattung direkt an einer kleinen Bucht. Schön abgelegen das ganze, eingeschlossen von hohen Felsen. Abends hatte man einen tollen Ausblick auf die Stadt. Thomas, André und ich haben am Abend noch schnell die Boote aus dem Hafen geholt, die wir schon von Deutschland aus gebucht hatten. Und wie immer konnte ich es mir nicht nehmen lassen, noch ne Runde vom Steg aus zu blinkern :) Morgens ging es dann raus aufs Meer. Da wir ja schon mal in Farsund waren, kannten wir uns ja schon ein bisschen in den Schären und auf dem offenen Meer aus und fuhren direkt ein paar Spots an. Diesmal war ich faul und hab meinem Kumpel André das Steuer überlassen. Da ich in Island ja schon ziemliche Probleme hatte, wegen Überanstrengung hatte, bin ich die Sache ziemlich locker angegangen und bin auch mal nen Tag im Haus geblieben, wenn das Wetter schlecht war. Ich hatte auch extra meine Apnoe-Ausrüstung mitgenommen, weil ich schon immer mal in Norwegen ins Wasser wollte. Deswegen hab ich auch nicht allzu viele Fische gefangen und auch keinen einzigen fotografiert. Aber die Angelei hat trotzdem Spaß gemacht. Abends sind André und ich öfter mal mit Handleinen zum Schleppangeln auf Pollack raus gefahren. Schön gemächlich bis zum Sonnenuntergang über der Fjord tuckern und ab und zu mal einen Fisch ins Boot ziehen. Herrlich. Ein Erlebniss der anderen Art hatten wir auch, als wir bei der Fahrt aufs offene Meer auf einen Felsen geknallt sind. Da stand jedem im Boot die Panik in den Augen. Am meisten noch denen, die sich vorher am lautesten gegen Schwimmwesten gewehrt haben :-) Aber zum Glück ist weiter nichts passiert. Das Wetter war bis auf 2 Regentage ganz gut, bloß teilweise so windig, dass wir nicht mit dem Boot aus dem Fjord rausgekommen sind. Gefangen haben wir Dorsche, wenn auch nicht sehr große, Köhler, Pollack, Makrelen, Sandaale und sogar ein paar Hornhechte. Wenn wir nicht geangelt haben, bin ich im Berg wandern und fotografieren gewesen, oder mit André in die Stadt gefahren. Dort konnte man herrlich bummeln und shoppen. Jetzt im direkten Vergleich kann ich sagen, dass Norwegen schöner ist als Island, aber nicht so spektakulär. Aber es geht nichts über die Fjordlandschaften umgeben von grün-bewachsenen Felsgestein. Die Tage gingen mal wieder schnell rum und es hieß Abschied nehmen vom Land der Trolle. Auf der Rückfahrt haben wir sogar noch ein paar kleine Barsche aus einem Wasserloch an einem Rastplatz gefangen :-) Dann brachte uns schließlich die Fähre wieder rüber nach Dänemark und damit war der Urlaub auch schon zu Ende.

Bis zum nächsten mal........