Lovan September 2008

Dieses Jahr entschieden wir uns für eine Flugreise ganz in den Norden Norwegens. Das Ziel war der kleine Ort (5 Häuser) Lovan in der Nähe des berühmten Jokelfjordes fast am Nordkap. Mit 8 Mann hatten wir uns dort eine schöne gemütliche Hütte gemietet. Aber erstmal musste die Anreise bewältigt werden. Diese viel etwas ungünstig aus. Hannover -> Kopenhagen, Kopenhagen -> Oslo, Olso -> Alta. 3 Flüge an einem Tag waren schon sehr anstrengend. In Alta angekommen, wurden wir dann vom Hausbesitzer abgeholt und mussten dann nochmal gut 1,5 Stunden bis zum Haus fahren. Es war leider schon dunkel und so konnte mal nichts von der schönen Gegend sehen. Im Haus angekommen wurden schnell die Zimmer verteilt und alle gingen müde ins Bett. Am nächsten Tag gabs dann ne kurze Einweisung in die Boote. Die Angelruten haben wir schon nach dem Frühstück fertig gemacht und alle waren heiß aufs Angeln. Thomas, Dieter, Dieter und Jörg teilten sich ein Boot. Andrè, Georg, Bernhard und ich fuhren mit dem anderen Boot. Andrè und ich wechselten uns mit dem Fahren ab. Gleich am ersten Tag wurden wir von herrlichem Wetter verwöhnt. Sonnenschein, angenehme Temperatuter ( 10- 14 Grad am Tag) und fast windstill. So blieb das Wetter auch fast den ganzen Urlaub über. Am ersten Tag kurvten wir etwas planlos durch die Fjorde und zwischen den Inseln rum und fingen nicht viel. Wir entschieden uns auch, solange das Wetter gut ist, wenigstens einmal bis zum Jokelfjord-Gletscher zu fahren. Ein wirklich toller Anblick. Es hörte sich gewaltig an, wenn der Gletscher gekalbt hat. Es gab auch sonst sehr viel zu sehen: Jeden Tag konnte man Schweinswale sehen. An einigen Tagen haben wir wilde Karibus und Adler gesehen. Und die Landschaft war einfach herrlich. Wir fingen von Tag zu Tag mehr Fisch. Gute Dorsche und Köhler auf der leichten Pilkrute machen tierisch viel Spaß. Es bissen auch ungewöhnlich viele Lumbs und Lengs, und so hab ich die letzen Tage fast nur noch mit Naturköder geangelt. Sehr erfoglreich. Einige von uns fingen auch sehr schöne Steinbeißer. Ich hatte leider nur 2 kleine gefangen, die ich wieder frei gelassen habe. Georg fing sogar einen Cormoran und ich hatte einmal eine Möwe gehakt :-) Ein großes Highlight gab es am dritten Abend zu sehen: Polarlichter. Ich hatte so gehofft, dass wir welche sehen würden und es hat geklappt. Ein wunderschönes Schauspiel am Himmel. Das Licht veränderte ständig seine Form und Position und ich konnte mich nicht satt sehen. Leider sind die Bilder alle verwackelt, weil ich kein Stativ mit hatte. Alles in allem war es für mich der schönste Norwegen Urlaub bis jetzt. Ich hatte schon lange nicht mehr so frische Luft geatmet und mir ging es die ganze zeit prächtig. Es war schön ruhig da oben und das Wetter war einfach herrlich. Die Natur war völlig unberührt und vor so einer Kulisse zu Angeln war super schön. Das einzig blöde war, das es keinen Anlegesteg gab und wir jeden Tag mit kleinen Ruderbooten zu unseren Angelbooten padeln mussten. Bei Windstille ging das noch, aber als an einemTag der Wind auffrischte, hatten wir schon ziemliche Probleme damit. Die 8 Tage gingen ziemlich schnell rum und wir mussten die Heimreise antreten. Der Rückflug war noch blöder, als der Hinflug. Von Alta nach Oslo gabs noch nen Stop in Tromso. Aber es hat alles super geklappt. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, würde ich auf jeden Fall wieder so hoch in den Norden fliegen. Es hat sich echt gelohnt.